Monokristalline Solarzelle

„Monokristalline Solarzelle“ ist eine vereinfachte Bezeichnung für eine Solarzelle auf Basis von monokristallinem Silizium. Entsprechende Solarpanele sind der Standard für Photovoltaikanlagen auf Eigenheimen. Sie haben sich gegenüber Solarmodulen aus polykristallinen Solarzellen durchgesetzt. Bei monokristallinen Solarzellen bildet das Silizium ein durchgehendes, homogenes Kristallgitter, während bei polykristallinen Zellen viele kleine Kristalle voneinander abgegrenzt sind. Aus diesem Grund haben einkristalline Solarzellen mit etwa 18 – 22 % einen höheren Wirkungsgrad als die mehrkristallinen Verwandten.

Monokristalline Solarzellen sind Dickschichtzellen; ihre Herstellung basiert auf Siliziumscheiben, sogenannten Wafern. Damit unterscheiden sie sich von Dünnschichtzellen. Die Herstellung von einkristallinem Silizium ist aufwendiger und energieintensiver als die von polykristallinem Silizium.