Bypass-Diode

Solarpanele bestehen aus zusammengekoppelten Solarzellen. Hierbei sind die Zellen meist in Reihe geschaltet; die Spannung der einzelnen Zellen summiert sich. Der Nachteil dieser Schaltung ist, dass die Zellen voneinander abhängig sind: Ist eine einzelne Zelle verschattet oder verschmutzt, mindert das die Leistung des gesamten Solarmoduls. Ist eine Zelle gar defekt, kann dies einen Hitzestau und schlimmstenfalls einen Brand auslösen. Um das zu verhindern, kommen Bypass-Dioden zum Einsatz. Sie teilen die Zellen der Module in verschiedene Blöcke ein, die im Falle eines Defekts oder einer Verschattung einfach umgangen werden. So beugen sie nicht nur Feuer, sondern auch einem Leistungsabfall der gesamten Anlage vor.