Tag der Sonne? Mit Photovoltaik auf dem Dach feierst Du ihn täglich!

Der Tag der Sonne – warum feiern wir ihn? Um auf das enorme Potential der Sonne als erneuerbare Energiequelle zu hinzuweisen. Wir nutzen den Anlass, um der Frage auf den Grund zu gehen, ob sich eine eigene Photovoltaikanlage eigentlich überall in Deutschland lohnt. 

Seit wann gibt es den Tag der Sonne? 

Der Tag der Sonne wird seit 1978 immer am 03. Mai gefeiert. Begonnen wurde diese Tradition in den USA, unter dem damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter.

Warum wurde der Tag der Sonne eingeführt?

Der spätere Friedensnobelpreisträger Jimmy Carter führte den Tag der Sonne 1978 auf Anregung des Aktivisten Denis Hayes ein. Das Ziel des Tages der Sonne ist, auf die Kraft der Sonne und ihre Rolle für ressourcenschonende Energiegewinnung aufmerksam zu machen. 

Wie war das mit dem Earth Day?

Der internationale Tag der Erde ist der Grund, warum der Name Denis Hayes vielleicht dem einen oder der anderen bekannt vorkommt: Dieser auch als Earth Day bekannte Tag geht auf eine Idee von Hayes zurück. Der Earth Day wird jedes Jahr am 22. April zelebriert und wirbt für den schonenden Umgang mit den Ressourcen unseres blauen Planeten. Dieses Jahr stand Kleidung im Mittelpunkt unter dem Motto „Deine Kleider machen Leute / Nachhaltig, Bio, Fair“. Ein mehr als wichtiges Thema, verbraucht doch allein die Produktion einer Jeans unglaubliche 8000 Liter Wasser

Mehr zum Thema „Wie kann ich mein Leben ressourcenschonend gestalten“ findest Du unter anderem auf der Seite von Earth Day International.

Tag der Sonne – braucht es das?

Ja, denn wir befinden uns als Gesellschaft mitten in einer gigantischen Transformation: Weg von fossilen, endlichen Energieträgern hin zu erneuerbaren, grünen Energien. Diese Energiewende erfordert von der gesamten Gesellschaft ein Umdenken, denn nur so können wir die Erderwärmung und den Klimawandel verlangsamen. 

Zugleich gibt es aber auch viele andere Themen, die die Menschen in Deutschland zurecht umtreiben: Wie kann ich meine Energiekosten senken? Ist meine Wohnung auch im nächsten Winter noch warm? Wie komme ich als Pendler mit steigenden Spritkosten klar? 

„Alles und „sofort auf Klimaschutz und Energiewende umzustellen, können sich nur die wenigsten Bürger*innen vorstellen oder schlichtweg leisten. Da kommt die Photovoltaik ins Spiel: Mit der eigenen Solaranlage auf dem Dach kann jede Hausbesitzerin die Energiewende einfach mitgestalten und zugleich den steigenden Energiepreisen ein Schnippchen schlagen. Da Du eine Photovoltaikanlage bei EIGENSONNE auch mieten kannst, geht das sogar ohne große Investition am Anfang. Grund genug also, die Sonne einmal gebührend zu feiern!

Nutzen wir den Moment, um einige der häufigsten Fragen rund um Photovoltaik in Deutschland zu klären.

Lohnt sich eine Photovoltaikanlage in ganz Deutschland?

Globalstrahlung Deutschland Jahresmittel 2021

Ja, denn überall in der Bundesrepublik haben wir eine jährliche Sonneneinstrahlung zwischen 1300 und 1900 Sonnenstunden. Der Mittelwert der Sonnenscheindauer liegt für Deutschland bei 1550 Stunden pro Jahr. Dadurch lohnt sich eine eigene Photovoltaikanlage selbst im Norden des Landes. 

Unser Tipp: Auf der höchst informativen Seite des Deutschen Wetterdienstes kannst Du Dir mit wenigen Klicks sehen, wie viel die Sonne wann und wo geschienen hat.

Du willst wissen, wie hoch die Direktstrahlung, Diffusstrahlung oder Globalstrahlung, gemessen in Kilowattstunden pro Quadratmeter, in Deinem Bundesland in der Vergangenheit war? Kein Problem! Bis zum Jahr 1991 kannst Du in der Zeit zurückreisen und Dir Daten für einzelne Monate oder ganze Jahre anschauen.

Auf der linken Seite siehst Du ein Beispiel: Es stellt die jährliche Globalstrahlung in Deutschland im Jahr 2021 dar.

Die Karte des Deutschen Wetterdienstes zeigt es deutlich: Überall in Deutschland können Besitzer von Eigenheimen mit einer PV-Anlage bequem Stromkosten sparen – und zugleich die Umwelt schützen.

Warum hierbei auch der Norden mit dem Süden Deutschlands mithalten kann, erfährst Du im nächsten Abschnitt.

Wo lohnt sich eine Solaranlage am meisten?

Solaranlagen lohnen sich also grundsätzlich in ganz Deutschland. Aber lohnen sie sich mehr im etwas sonnenverwöhnteren Süden der Republik? Nicht automatisch. Mitentscheidend für den Stromertrag ist die individuelle Lage des Hauses. Faktoren wie Verschattung, Ausrichtung des Daches und Dachneigung beeinflussen die eigene Stromproduktion auf dem Hausdach deutlich. Zudem produzieren Photovoltaikanlagen sogar bei bewölktem Himmel weiterhin Strom. 

Unser Expertenteam berät Dich gerne dazu, wie viel Strom eine Anlage auf Deinem Hausdach produzieren und wie viel Stromkosten Du damit sparen kannst. Hol Dir jetzt kostenlos ein unverbindliches Angebot!