Klima- und Solaranlage: Die perfekte Kombination in vielen Belangen

Die Sommer in Deutschland werden immer wärmer. So ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen für eine eigene Klimaanlage entscheiden. Neben den Anschaffungskosten spielen allerdings auch die laufenden Stromkosten eine wichtige Rolle. Je nach Temperatur und Anlage fallen diese durchaus ins Gewicht. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, die Klimaanlage mit einer passenden Solaranlage zu kombinieren. Durch den Betrieb des Klimagerätes mit Solarstrom bieten sich verschiedene Vorteile. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei einem solchen System ankommt und wie Sie eine solche Lösung dimensionieren. So genießen Sie schon bald die angenehm kühle Wohnung, ohne dabei überteuerten Strom aus dem Stromnetz nutzen zu müssen.

Klimaanlagen sind teuer im Betrieb

So angenehm und nützlich die Klimaanlagen auch sein mögen, viele Menschen schauen vor allem auf die Anschaffungskosten und vergessen dabei, dass Klimaanlagen auch laufende Kosten mit sich bringen. Denn der Stromverbrauch der meisten Anlagen ist so hoch, dass übers Jahr verteilt Kosten von mehreren hundert Euro anfallen können. So können die Betriebskosten bei kleinen Klimageräten deren Anschaffungskosten problemlos überschreiten. Kalkulieren Sie zusätzlich die Preissteigerungen beim Strom mit ein, wird der Betrieb einer eigenen Klimaanlage schlagartig unattraktiver. Doch dank der Kombination von Klimaanlage und Solaranlage müssen Sie sich um die steigenden Kosten keine Sorgen machen. Sie sind somit von den Teuerungen des Strommarkts abgekoppelt und können somit dem nächsten heißen Sommer problemlos und entspannt entgegensehen.

Geld sparen durch Solarstrom

Durch die Nutzung des selbst erzeugten Solarstroms sparen Sie in erster Linie natürlich bares Geld. Im Vergleich zum normalen Strom aus der Steckdose müssen Sie bei der Solaranlage nur mit Stromkosten von gerade einmal 10 Cent pro kWh rechnen. Das ist enorm wenig und macht die eigene Klimaanlage somit finanziell deutlich attraktiver. Vor allem, da Sie bei der richtigen Einstellung des Systems überhaupt keinen Strom mehr aus dem normalen Stromnetz für Ihre Klimaanlage beziehen müssen. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Nutzungsvariablen beider Geräte perfekt ergänzen.

Klimaanlage und PV-Anlage arbeiten Hand in Hand

Immer dann, wenn die Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach besonders viel Energie erzeugt, steigt auch die Temperatur in den Außenbereichen an. Das bedeutet, dass Sie in der Regel genau dann die Klimaanlage benötigen und diese einschalten, wenn die PV-Anlage den meisten Strom produziert.

Die Verbrauchskurve der Klimaanlage und die Erzeugungskurve der PV-Anlage harmonieren also perfekt miteinander.

So nutzen Sie Ihre Klimaanlage absolut umweltverträglich und entlasten zugleich den eigenen Geldbeutel.

So profitiert die Klimaanlage von der Photovoltaikanlage

Natürlich sollten Sie nicht den vollen Fokus nur auf die finanziellen Vorteile richten. Denn durch die Kombination von Klimaanlage und PV-Anlage entlasten Sie vor allem auch die Umwelt. Schließlich betreiben Sie im Optimalfall nicht nur die Klimaanlage, sondern auch andere Verbraucher durch den umweltfreundlichen, selbst erzeugten Strom. Das bedeutet, dass Sie nicht auf den Strommix aus dem deutschen Stromnetz zurückgreifen müssen und somit der Bedarf an Kohlestrom wieder ein klein wenig sinkt. Allein dies ist bereits ein sehr gutes Argument für eine eigene Klima-Solar-Kombination!

Wechselrichter mit Energiemanager – perfekte Schaltung

Damit die Klimaanlage und die Solaranlage richtig miteinander harmonieren und die Klimaanlage auch nur dann betrieben wird, wenn Solarstrom zur Verfügung steht, benötigen Sie in der Regel einen Wechselrichter mit einem verbauten Energiemanagement. Zudem sollte die Klimaanlage eine Ansteuerung durch solch ein System erlauben. Ist dies der Fall, so wird die Klimaanlage automatisch nur dann in Betrieb genommen, wenn ausreichend Energie durch die Photovoltaikanlage bereitgestellt wird. Das verhindert, dass Sie ohne es zu bemerken, die Klimaanlage mit dem teuren Netzstrom betreiben und anschließend bei der Stromrechnung unangenehm überrascht werden.

Klimaanlagen und Umweltschutz

Lange Zeit galten Klimaanlagen als Klimasünder und nicht mit dem Umweltschutz vereinbar. Das lag an zwei unterschiedlichen Gründen. Auf der einen Seite wurden lange Zeit Kältemittel verwendet, welche die Ozonschicht der Erde angreifen konnten und somit zu einer echten Gefahr für unsere Umwelt wurden. Auf der anderen Seite steht der Stromverbrauch der Anlagen. Da diese viel Strom benötigen und dieser in Deutschland noch immer in Teilen durch Kohlekraftwerke erzeugt wird, tragen Sie mit einer eigenen Klimaanlage erst einmal zum Klimawandel bei. Erst durch die Nutzung von Solarstrom und den damit einhergehenden Verzicht auf den Kohlestrom können Sie die eigene Klimaanlage ohne Bedenken und ohne Schäden für die Umwelt nutzen.

Die Photovoltaikanlage richtig dimensionieren

Die Größe der von Ihnen eingesetzten PV-Anlage spielt bei diesen Berechnungen natürlich auch eine wichtige Rolle. Grundsätzlich sollte die Anlage so dimensioniert sein, dass diese nicht nur den Stromverbrauch der Klimaanlage abdecken kann, sondern im idealerweise auch weitere Verbraucher in Ihrem Haushalt mit Strom versorgt. Grundsätzlich bietet ein hoher Eigenverbrauch bei PV-Anlagen deutlich mehr Potential, als die in der aktuellen Höhe eher begrenzt attraktive Einspeisevergütung. Durch einen hohen Eigenverbrauch können Sie somit die Rendite Ihrer PV-Anlage deutlich erhöhen. Die Größe der Anlage und die Größe der nutzbaren PV-Module hängt somit nicht nur von der verfügbaren Dachfläche ab, sondern vom Leistungshunger Ihrer elektrischen Installationen. Grundsätzlich sollte die Größe der Anlage so berechnet werden, dass sie in den warmen Monaten in den Durchschnittswerten mindestens die notwendige Leistung erbringt, um das Klimagerät zuverlässig mit Strom zu versorgen.

Klimaanlage und Photovoltaikanlage ergänzen sich perfekt

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie von der Kombination aus Photovoltaikanlage und Klimaanlage profitieren. Denn beide Anlagen ergänzen sich ideal sowohl in ihren Einsatzzeiten als auch in ihrer Leistung. Sie genießen die kühle Umgebung in Ihren vier Wänden und müssen dafür nicht teuren Strom von Ihrem Netzbetreiber beziehen. Zudem lasten Sie die eigene Photovoltaikanlage voll aus und profitieren somit langfristig und dauerhaft vom besseren Eigenverbrauch. Es rentiert sich in jedem Fall, die Größe der Photovoltaikanlage an das Klimagerät und dessen Leistungen anzupassen und die Anlage insgesamt größer zu dimensionieren. Auf Dauer profitieren Sie somit von der höheren Rendite durch den beständigen Eigenverbrauch.

Bei uns erhalten Sie von der Beratung über die Planung bis hin zur Montage alles aus einer Hand. Unsere Solar-Experten stehen Ihnen dabei jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Für eine Beratung rufen Sie uns an oder buchen Sie einen Termin über unsere Website.

Eine erste Renditeanalyse können Sie sich mithilfe unseres Solarrechners erstellen lassen.

Hier geht’s zum Solarrechner

Mit Hilfe von Cookies verbessern wir Ihren Besuch bei uns. Weitere Informationen.