Kurz erklärt: Was ist der Unterschied zwischen Autarkie und Solarstrom Eigenverbrauch?

Mit einer Solaranlage ist man unabhängiger vom örtlichen Strombetreiber und damit von steigenden Strompreisen und sinkender Einspeisevergütung - das ist zumindest das Ziel. Ist man deshalb mit Solarstrom auch autarker? Was genau heißt Autarkie eigentlich und wie grenzt sich der Begriff zum Photovoltaik Eigenverbrauch ab? Autarkie und Eigenverbrauch - diese Begriffe werden in vielen Quellen fälschlicherweise gemeinsam für ein und dieselbe Aussage genutzt, nämlich die Unabhängigkeit vom örtlichen Strombetreiber. Dabei steht jeder Begriff für etwas anderes und beide müssen nicht einmal zwingend etwas miteinander zu tun haben. Steigt die Autarkiequote zum Beispiel heißt das nicht unbedingt, dass auch der Eigenverbrauch aus der Photovoltaikanlage steigt.

Eigenverbrauchsquote

Der Anteil des Solarstrom Eigenverbrauchs bzw. die Eigenverbrauchsquote beschreibt, wie hoch der Anteil des eigenverbrauchten Stroms am gesamt produzierten Solarstrom ist. Wer also auf einen hohen Anteil von Photovoltaik Eigenverbrauch setzt, der möchte möglichst viele Stromkosten einsparen und so viel des eigenen Solarstroms für den eigenen Energiebedarf wie möglich verbrauchen.

Eigenverbrauch Solaranlage = eigenverbrauchter Solarstrom / gesamt produzierter Solarstrom

Autarkie

Autarkie meint den Anteil des eigenverbrauchten Stroms an der gesamten Strombezugsmenge aus dem örtlichen Stromnetz, also bis zu welchem Prozentsatz sich ein Haushalt selbst mit Strom versorgen kann. Je höher die Autarkiequote, desto unabhängiger bzw. autarker ist man vom örtlichen Strombetreiber.

Autarkie = eigenverbrauchter Solarstrom / Gesamtstromverbrauch

Beispielrechnungen

Beispiel 1 - Bezugsbeispiel: Herr Mustermann verbraucht im Jahr 3500 kWh Strom, produziert mit seiner Solaranlage 2500 kWh/Jahr und speist 1500 kWh/Jahr ins örtliche Stromnetz ein. Das bedeutet also, dass er 1000 kWh/Jahr für seinen eigenen Energiebedarf nutzt. Eigenverbrauch = 1000 kWh/Jahr / 2500 kWh/Jahr = 0,4 = 40% Autarkie = 1000 kWh/Jahr / 3500 kWh/Jahr = 0,29 = 29%

Beispiel 2 - Autarkie und Eigenverbrauch erhöhen sich beide durch einen Energiespeicher: Herr Mustermann hat sich bei dem in Beispiel 1 gegebenen jährlichen Verbrauch und produzierten Strommenge, zusätzlich einen Speicher einbauen lassen und erhöht damit seinen Eigenverbrauch um 500 kWh/Jahr. Er ist damit nun zu 42% autark und hat zusätzlich auch eine erhöhte Eigenverbrauchsquote von 60%.

Beispiel 3 - Eigenverbrauchsquote steigt, Autarkie bleibt gleich: Herr Mustermann verbraucht immer noch 3500 kWh/Jahr, produziert mit seiner Solaranlage durch Verschattung aber nur 2000 kWh/Jahr. Da er aber einen Speicher besitzt schafft er es trotzdem 1000 kWh/Jahr für den Eigenbedarf zu nutzen. Der Eigenverbrauch liegt also bei 50%, die Autarkiequote hingegen weiterhin bei 29%,

Beispiel 4 - Autarkie erhöht sich bei gleicher Eigenverbrauchsquote: Herr Mustermann fährt in einem Jahr mehrere Wochen in den Urlaub und verbraucht zu Hause keinen Strom. Damit sinkt sein Gesamtverbrauch im Jahr auf 2800 kWh, sein Eigenverbrauch bleibt bei 1000 kWh/Jahr und die gesamt produzierte Strommenge pro Jahr bleibt ebenfalls bei 2500 kWh. In diesem Fall beträgt die Eigenverbrauchsquote weiterhin 40%, während die Autarkie um 7% im Vergleich zu Beispiel 1 steigt.

Sie möchten auch wissen, ob sich Solarstrom vom eigenen Dach lohnen würde? Lassen Sie sich in Sekundenschnelle eine erste Renditeranalyse für Ihren Standort in Deutschland anzeigen.

Hier geht’s zum Solarrechner